| Zukunft Kundenkommunikation

Die Digitalisierung im Bankenwesen: Neue Chancen für klassische Geschäfte

Die Digitalisierung im Bankenwesen: Neue Chancen für klassische Geschäfte

Die Digitalisierung ist eine Herausforderung für viele deutsche Banken. Denn auch für ihre Kunden sind Informationen und Angebote der Konkurrenz nur einen Griff zum Smartphone entfernt. Wie müssen sich diese Banken aufstellen, wenn immer mehr Kunden ihre Bankgeschäfte ohne den direkten Kontakt zur Filiale erledigen?

Für die meisten Deutschen (53 Prozent) ist Onlinebanking längst alltäglich – ebenso wie Mobilebanking. Inzwischen greifen 47 Prozent der Deutschen zu ihrem Smartphone, wenn sie ein Bankgeschäft tätigen. Damit gehören die Deutschen nicht einmal zur europäischen Spitze: In Norwegen nutzen 91 Prozent der Menschen Onlinebanking, in den Niederlanden setzen 61 Prozent auf mobiles Banking, so die aktuellen Zahlen des Statistischen Amts der Europäischen Union. Europäische Bankkunden nutzen immer häufiger digitale Kanäle für ihre Bankgeschäfte, während der persönliche Kontakt zum Berater in der Filiale für sie unwichtiger wird. Und die Konkurrenz für die deutschen Banken wächst: einerseits durch Direktbanken, die auf ein Geschäftsmodell ohne Filialnetz setzen, andererseits durch Fintechs, die digitale Alternativen zur klassischen Bankdienstleistung bieten. Sie wickeln Überweisungen ab, vermitteln Kredite oder kümmern sich um Finanzmanagement und Vermögensaufbau. Diese Konkurrenz kennt keine Landesgrenzen und transferiert die digitalen Daten mühelos von einem Land zum anderen.

Ein Angebot für On- und Offlinebanking

Viele Geldinstitute können ihren Kunden aktuell allerdings noch kein funktionierendes Angebot anbieten, das Online- und Offlinebanking miteinander verschmilzt. Damit könnten zum Beispiel Informationen, die ein potenzieller Kunde bei der Onlinerecherche nach einem Finanzierungsangebot eingegeben hat, direkt an einen Berater weitergegeben werden – mit Vorteilen für beide Seiten. Und gerade diese integrierten Angebote könnten der entscheidende Wettbewerbsvorteil für klassische Finanzinstitute sein: „Bei einer Digitalisierungsstrategie geht es nicht darum, immer mehr Kunden dazu zu motivieren, immer mehr Bankgeschäfte online zu tätigen“, sagt Dirk Vater, Partner und Leiter der Praxisgruppe Banken der Frankfurter Unternehmensberatung Bain. „Vielmehr ermöglicht sie dem Kunden, künftig selbst zu entscheiden, wann, wie und wo er mit seinem Institut in Kontakt treten möchte. Bankfilialen sind und bleiben eine wichtige Option.“ Diese Analyse untermauert auch ein genauer Blick auf die Angebote der Fintechs. Sie bieten ihren Kunden aktuell nämlich keine kompetente und persönliche Beratung durch einen Mitarbeiter an, was besonders bei komplexen Themen und Produkten aber unerlässlich ist.

Leistungsbausteine für Omnikanallösungen

Auf der anderen Seite ist eine Kontoeröffnung ein gutes Beispiel für die Chancen, die die Digitalisierung traditionellen Geldinstituten bietet. Denn der bisher aufwendige Vorgang kann heute schon einfach und kundenfreundlich auf digitalem Weg erledigt werden. Früher musste der Kunde dafür entweder persönlich eine Filiale besuchen oder das Postidentverfahren nutzen, um sich zu identifizieren. Seit März 2014 ermöglicht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Fernidentifikation mittels Videoübertragung. So können sich Kunden heute per VideoIdent von Arvato CRM Solutions direkt über ihren Webbrowser bei speziell geschulten Mitarbeitern im Servicecenter legitimieren – unabhängig von Öffnungszeiten direkt vom Frühstückstisch aus per Smartphone, Tablet oder PC.

Auch ein Kontowechsel war früher mit hohem Aufwand verbunden: Zahlreiche Lastschriftabbucher und Zahlungspartner mussten zuverlässig informiert werden. Genau das übernimmt heute der Kontowechselservice von Kontowechsel24. Davon profitieren alle Beteiligten: Die Verbraucher werden systematisch durch die zu informierenden Zahlungspartner geführt und die Zahlungsdienstleister erhalten einen Prozess, der sicherstellt, dass die Vorgaben des Zahlungskontengesetzes eingehalten werden. Wünscht der neue Kunde nach Durchführung des Kontowechsels eine Beratung, kann er direkt über einen Videochat mit einem Bankberater in der Filiale verbunden werden. So verbindet ein intelligentes Omnikanalangebot die Vorteile der digitalen Welt mit der Kompetenz in den Filialen. Es gibt sie also, die Chancen der Digitalisierung für klassische Geldinstitute. Sie müssen nur genutzt werden. Der Aufwand dafür ist nicht einmal besonders groß.

Autor: Redaktion Zukunft. Kunde.
Bildquelle: iStockphoto/Anchiy

Tags for this article Banken (11) CRM (97) Digitalisierung (157) Kundenmanagement (70)

>53000

Mitarbeiter

29

Länder

>60

Sprachen

>12

Jahre dauern unsere Kundenbeziehungen durchschnittlich

500+

Auftraggeber weltweit

Wir sind global und immer nah bei Ihnen

Wir sind global

Wir glauben an Innovation. Hier finden Sie unsere neuesten Innovationen.

Neuigkeiten

25. September 2020

Majorel feiert zehnjähriges Jubiläum in Rumänien

Seit der Eröffnung des ersten Servicecenters in Brasov vor zehn Jahren, ist unser Team in Rumänien auf mehr als 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewachsen. Unser Standortnetzwerk vor Ort umfasst heute neben Brasov auch Standorte in Sibiu, Cluj-Napoca und Bukarest.

Weiterlesen

    Wir sprechen Ihre Sprache und freuen uns, von Ihnen zu hören. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.